"Monsters & Ghosts" Groupexhibiton

Wir freuen uns die Künstler Alexander Gehring, Michel Gockel, Lars Rosenbohm und Paris Giachoustidis in der Ausstellung „Monsters and Ghosts“ präsentieren zu dürfen. 


Die 4 Künstler beschäftigen sich in ihren Arbeiten mit der übernatürlichen Welt der Monster und Geister. Fasziniert von deren mystischer Übersinnlichkeit nähern sich die 4 Künstler dem Thema mit verschiedenen Darstellungsarten wie der Malerei, der Fotografie, der Zeichnung und der Plastik.

Monster und Geister stehen für eine Welt die wir häufig nur aus Erzählungen und Märchen kennen. Sie verkörpern die Ursprünglichkeit und Rohheit der Welt. Grade als Kinder dienen sie uns als Projektionsfläche unserer Urängste. Wer kennt nicht das namenlose Etwas welches unter dem Bett lauert oder sich im Schrank versteckt. 
Geister gelten auch als die gefangenen Seelen der Toten betrachtet, welche sich noch nicht komplett von ihrem irdischen Leben lossagen wollen oder dürfen. „Sein/Ihr Geist ist noch mit uns“ ist eine uns allen wohl bekannte Redewendung.

Wir haben die 4 Künstler gefragt was Monster und/oder Geister für sie sind. Hier seht ihr die Antworten. 

ALEXANDER GEHRING

Für mich sind Geister die Gedanken vergangener Epochen, die sich nur schwer aus dem diesseitigen Leben verabschieden können und in einer Zwischenwelt verharren. Ihre Anwesenheit ist stets melancholisch, da sie nicht wissen warum sie noch hier sind.
Mir begegnen Geister in meiner fotografischen Dunkelkammer. Dieser Raum (der unmoderner nicht sein kann), ist nicht nur prädestiniert für einen Spuk (es ist dunkel, man ist allein und die Chemie vernebelt die Sinne), es ist auch ein Ort an dem ich etwas Totes wieder auferstehen lasse: Zum einen den verstorbenen Moment der auf der Fotografie zu sehen ist, zum anderen die analoge Technik an Sich, die in Zeiten der digitalen Bildproduktion obsolet geworden zu sein scheint. Das gespenstische daran ist ihre Unmittelbarkeit. Ganz unpathetisch werde ich jedes mal Teil einer fotografischen Séance. 

ALEXANDERGEHRING.jpg

MICHEL GOCKEL

"The people who are still alive when you die might hurt because you’re gone. People love other people and usually it hurts when people we love die. We even comfort ourselves with the stories that the dead person is not really dead.“ Hype Williams- Untitled.

Wenn der Sensenmann kommt bin ich schon längst am Leute erschrecken. 

MICHELGOCKEL.jpg

LARS ROSENBOHM

Rockenfeller-Fabian_L_Rosenbohm_15 copy.jpg

Tja, wer oder was sind Geister – und Monster ? Ich kann zumindest sagen, wenn ich zeichne, dass ich nicht an eine der beiden Erscheinungen denke. Bei der Auswahl der Arbeiten für die Ausstellung war ich dann doch erstaunt, wie gut sie zum Thema passen. Vielleicht lässt ja ein Geist meine Hand führen ? Beim Betrachten der Kohlezeichnungen fielen mir Dinge ein, wie das automatische Schreiben, wenn  bei einer Séance ein Geist einen Menschen in Besitz nimmt. Ein Geist ist flüchtig, in einer Zwischenwelt existierend, nicht greifbar. Geister sind gefangene Seelen der Toten. 

All das kennen wir natürlich aus Filmen, Büchern, Geschichten Einiges davon sehe ich auch in meinen Arbeiten. 

Auch Monster tauchen auf, mit aufgerissenem Maul, großen Zähnen, durchbohrenden Augen. Ein Wesen zwischen Mensch und Tier, mit Fell . Einige wirken düster, andere scheinen Humor zu haben. 

Woher sie kommen, kann ich nicht sagen. Durch das spontane Zeichnen fließen sie aus mir heraus. Und  bei einer anderen Ausstellungsthematik verwandeln sie sich in eine völlig andere Wahrnehmung.

LARSROSENBOHM.jpg

PARIS GIACHOUSTIDIS

How old are you and where are you from?

I’m 27 and i was born and raised in Greece.

 

What are you doing in Berlin? 

At first, I came here on holidays and then decided to study my masters here. 

I have worked with some galleries and my networking has become more International. Some scholarships have supported my work and so it allowed me to work as an artist but I’ve also been working in bars. 

 

You are showing three pieces in the exhibition, how do they connect with each other?

They connect through my style of painting. The way that I paint is not about the technique I choose but what kind of aesthetic I want to achieve. People can understand that these two paintings, even they derive from the same hand, yet should transfer different perceptions and visions. There are different problems and different themes every single time and I try to solve them in various ways. 

By using the colors and pigments in my own way, it gives the paintings a personal touch where I try to show myself through them. The theme changes all the time, I used to have more themes about monsters and ghosts like this one but also themes like ceremonies, sexism, the variation between cultures from different times. Those are my themes.

 

This topic of ghosts and monsters, does it steam from your cultural background or perhaps a part of your childhood, something that you went through?

My culture is called the internet. So I do not have a specific culture attached onto me just like I do not have a specific meaning or intention attached to my paintings. The reason for that, is that I feel like an observer and have been using this viewer’s perspective on the history of how monsters and ghosts have been portrayed, which inspired me to blend that within my works. Personally, I don’t believe monsters exist, so I am therefore forced to imagine how a monster could be or look like. The same concept goes for my painting. When one wants to reach a certain depth in their paintings, one has to imagine and represent their own views in their own world. In my world, there are also monsters formed in mystery and secrets. I like mysteries and I like secrets and sometimes this makes me believe in monsters and ghosts.

 

What do monsters and spirits represent internally for you? 

Monsters have the tendency to give you an urge to go out and look for them - to search for something unknown. The black paint that was used in paintings from the middle ages, was not used to describe how something began or ended, it was used to create a sense of fear. This fear brings in curiosity and makes the artwork more intelligent by forcing the viewer to search for something. If one uses the monsters as a  concept such as the concept of fear in black color was used in the middle ages, one would have to think about things in a mysterious way and whatever comes out of that usually leads to an aesthetic conclusion to everything. 

 

As a child where you afraid of ghosts and monsters? 

As a child, I had a reoccurring dream about a wolf eating me, it went on for a week. Then I started to draw a lot of wolves. I guess these paintings also resemble this wolf in my dream. I don’t know why I love this animal. It’s dirty yet elegant and under the moonlight wolves can also end up being monsters themselves. Kind of like that underworld movie about wolves and vampires, I love it. Not necessarily because it is a good movie but because it reminds me of that feeling I had as a child. 

 

So what are your fears now?

Since the beginning, I have always feared death. I believe that every kind of fear leads back to the fear of death. Whether it’s being surrounded by lively people or not etc.. However, I try to befriend this fear and to discuss about it in order to deal with this type of fear. It isn’t so difficult and not as bad as it feels, it’s the truth- we all know we’re going to die.

PARISGIACHOUSTIDIS.jpg